Der Duft von Frühling - Glyko tou koutaliou portokali

Hmmm, der Duft von Frühling weht durch meine Küche!

 

Wenn der Winter am Höhepunkt ist und die Orangen ihre perfekte Reife haben, ist es für mich an der Zeit, die Winterstarre zu beenden und den Frühling ins Haus zu holen.

 

Glyko tou koutaliou (griechische Löffelsüßigkeiten) von der Orange (portokali) zaubern mir ein Lächeln ins Gesicht und beamen mich auf der Stelle auf eine Dachterrasse in Athen, wo im Frühjahr die Orangenbäume blühen und in der warmen Sonne einen exotischen Duft verbreiten.

 

Das Rezept dazu habe ich natürlich auch für euch vorbereitet!

 

Früchte in Sirup zu konservieren hat in Griechenland eine lange Tradition. Oft waren diese kandierten Früchte die einzige Süßigkeit, die man Gästen anbieten konnte, und so werden sie noch heute als Geste der Gastfreundschaft auf einem Löffel (daher der Name) gemeinsam mit einem Glas Wasser serviert. Eingekocht wird so manches: Unreife Feigen oder Nüsse, Kirschen, Trauben, Melonen, Quitten, Maroni – oder eben Zitrusfrüchte. Manchmal sogar Gemüse wie Melanzani oder Tomaten.

 

Bei mir kommen Orangenschalen in den Topf. Zur Zeit sind griechische Bio-Orangen der Sorte Navelina erhältlich – die eignen sich sehr gut. Aber im Prinzip kann man jede beliebige Zitrusfrucht (Kumquats, Zitronen, Bitterorangen, Bergamotten,…) für mein Rezept verwenden.

Die Zubereitung dauert einige Tage, ist aber nicht besonders aufwändig.

 

Das Endergebnis lasse ich mir am liebsten gemeinsam mit griechischem Joghurt schmecken!

Rezept Glyko tou koutaliou portokali

(Kandierte Orangenschalen in Sirup)

 

 Zutaten:

2 kg Bio-Orangen

1 kg Zucker

Saft ½ Zitrone

evtl. Orangenblütenwasser

 

 Tag 1:

Orangen vorbereiten.

 

Üblicherweise werden die Orangenschalen in einer länglichen Form eingerollt – bei mir ist das etwas anders, nachdem ich die Orangen gerne auspresse und den Saft trinke, ergibt sich eine quer-gerollte Form:

 

- Orangen halbieren und auspressen

- die Rundung bzw. Stielansatz abschneiden und Schale mit einem Querschnitt öffnen (auf diese Weise lassen sich dann einfach die Fruchtfleischreste aus der Schale abziehen)

- möglichst fest zusammenrollen und jedes Röllchen mit einem Zahnstocher fixieren

 

Bitterstoffe aus den Schalen entfernen:

 

- Röllchen in einen Topf geben, mit Wasser bedecken, 5 min aufkochen lassen

- abgießen, frisches Wasser einfüllen, noch 2 x wiederholen

 

- über Nacht im Kochwasser stehen lassen

 

Tag 2:

- Wasser wechseln, wieder 5 min kochen lassen, über Nacht stehen lassen

 

Tag 3:

- Wasser wechseln, wieder 5 min kochen lassen, über Nacht stehen lassen

 

Tag 4:

- abgießen

- Zahnstocher entfernen

- Röllchen nach Belieben im Ganzen lassen oder in schmale Streifen schneiden

- Zucker und ½ Liter Wasser zu den Orangen geben, 30 Minuten stehen lassen, damit sich der Zucker auflösen kann

- aufkochen, 15 min kochen lassen

- über Nacht stehen lassen

 


Tag 5:

- Wieder aufsetzen, 1 Stunde kochen lassen

- Sirupprobe: eine kleine Menge vom Sirup entnehmen und abkühlen lassen, Konsistenz sollte wie dünner Honig sein

- Masse etwas abkühlen lassen

- Saft ½ Zitrone zufügen (soll das Kristallisieren des Zuckers verhindern und die Farbe der Früchte erhalten)

- evtl. 1-2 EL Orangenblütenwasser zum Aromatisieren des Sirups zugeben

- in sterilisierte Marmeladegläser abfüllen und abkühlen lassen

 

Wenn man gerne mehr Sirup möchte, kann man zusätzlich noch aus Zucker und Wasser (250g Zucker / 150g Wasser) Sirup kochen und so die Menge regulieren.


 

 

 

 

 

 

Ich wünsche Euch gutes Gelingen und ganz viel Frühlings-Vorfreude!

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Isabella (Dienstag, 03 Februar 2015 18:06)

    Dank Deiner detaillierten Beschreibung kann ich mir ganz genau vorstellen, wie es gerade in Deiner Wohnung riecht hhhmmmmm. Ich werde es aber nicht nachkommen, weißt es wie ungeduldig ich bin, aber ich werde ganz brav sein und sage nur 2.8...

  • #2

    Isabella (Dienstag, 03 Februar 2015 18:07)

    ..und sorry ich muss noch an der Rechtschreibprüfung arbeiten

  • #3

    mamimade (Mittwoch, 04 Februar 2015 09:07)

    Portokali ,,, hihi... da muss ich an my big fat greek wedding denken ...
    Wir sind alle Obst!

    :-)
    Das klingt auf jeden Fall sehr lecker! Ich halte das mal meiner Familie unter die Nase!
    GLG
    Susanne

  • #4

    Astrid Ro (Mittwoch, 04 Februar 2015 11:33)

    Sind wir nicht alle ein bisschen Bluna??? *hihi*

  • #5

    Aline (Dienstag, 14 Juli 2015 10:30)

    Hi Astrid, ich würde so gerne den Kuchen mit dem VW Bus nachbauen. Hast du dafür auch ein Rezept, dass du mit
    Uns teilen könntest? Viele liebe Grüße Aline


 

Die gezeigten Stücke sind Teil meines privaten Portfolios und stehen nicht zum Verkauf!